Hausarztpraxis Nora Jahns

Ihre Hausärztin in Greifswald - 03834 510 180
Banner Hausarztpraxis Jahns
Rund um Covid-19

Die sich scheinbar ständig ändernden Bedingungen für Testung und Impfung im Rahmen der Covid-19-Pandemie führen zu vielen Fragen. Diese möchten wir Ihnen gern auf dieser Seite beantworten. Vielen Dank, dass Sie von telefonischen Anfragen absehen und sich zunächst hier informieren!

Themenüberblick

  1. Terminvergabe
  2. Booster-Impfung
  3. Was sollte ich bei Vorstellung in der Praxis mit Erkältungssymptomen beachten?
  4. Wann sollte bei Erkältungssymptomen eine Testung auf COVID-19 erfolgen?
  5. Ich hatte Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall. Was ist jetzt wichtig?
  6. Ich benötige einen PCR-Test vor Aufnahme ins Krankenhaus.
  7. Impfzertifikat
  8. Kann ich mich auf COVID-19-Antikörper testen lassen? (Bestimmung im Blut)

  1. Terminvergabe
Sie haben folgende Möglichkeiten einen Impftermin bei uns zu vereinbaren:

Es erfolgt prinzipiell
keine Terminvergabe für COVID-19-Impfungen am Telefon. Wir bitten um Ihr Verständnis. Diese Maßnahme ist zwingend notwendig, um unseren zeitlichen Aufwand für die Vielzahl der Anfragen irgendwie in Einklang mit unseren sonstigen Aufgaben zu bringen.
Wir bitten Sie zudem darum Ihren vereinbarten Impftermin bei uns verbindlich wahrzunehmen! Absagen (z. B. weil sich noch eine andere Möglichkeit für eine Impfung ergeben hat) erschweren uns zusätzlich die Planung, Koordination und Umsetzung der COVID-Impfungen.

  1. Booster-Impfung (Auffrischungsimpfung)
Wer?
alle Personen > 18 Jahre, auch Schwangere ab dem 2. Trimenon

Wann?
6 Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung (entspricht Datum der 2. Impfung bzw. einzigen Impfung bei Verwendung von Johnson&Johnson)

Womit?
Für die Auffrischung wird - unabhängig vom verwendeten Impfstoff für die Grundimmunisierung - das Verwenden eines mRNA-Impfstoffs (BioNTech/Pfizer, Moderna) empfohlen. Bei Personen unter 30 Jahren sollte der Impfstoff von Bayern Tag Pfizer bevorzugt werden.

Wo kann ich mich impfen lassen?
In unserer Praxis oder im
Impfstützpunkt Greifswald (ehemals Impfzentrum)

Muss ich einen Abstand zur Grippeschutzimpfung oder anderen Impfungen beachten?
Nein. Die Verabreichung beider Impfstoffe kann gleichzeitig oder Ohne Einhaltung von Mindestabständen separat erfolgen. (Die Einhaltung eines Mindestabstand ist zur Grippeimpfung oder anderen Impfungen mit Tod Impfstoffen wurde im September aufgehoben. Zu Lebendimpfstoffen ist weiterhin ein Abstand von 4 Wochen einzuhalten.)

Für wen ist die Booster-Impfung besonders zu empfehlen?
Patienten mit Immundefizienz, > 70 Jahre, Bewohner von Pflegeeinrichtungen, Personal in medizinischen und fliegerischen Einrichtungen, nach erfolgter Grundimmunisierung mit Johnson & Johnson

Impftermin während der Arbeitszeit?
Beschäftigte sind prinzipiell dazu angehalten ihren Impftermin außerhalb der Arbeitszeit zu planen.
Sollte dies nicht möglich sein, sind Arbeitgeber künftig verpflichtet, ihren Beschäftigten die Impfung gegen das Coronavirus während der Arbeitszeit zu ermöglichen. Die Beschäftigten müssen also zur Wahrnehmung der Impftermine freigestellt werden.

Sollte vor der Booster-Impfung eine Antikörper Bestimmung erfolgen?
Nein. (siehe 8. Testung auf Antikörper)

  1. Was sollte ich bei Vorstellung in der Praxis mit Erkältungssymptomen zu beachten?
Ungeimpfte Personen mit Erkältungssymptomen bitten wir in jedem Fall um telefonische Kontaktaufnahme vor Betreten der Praxis!
Ungeimpfte Personen mit Erkältung ohne aktuellen negativen PCR-Test werden zunächst der Praxis verwiesen, um andere Patienten vor Ort nicht zu gefährden. Bei telefonischer Kontaktaufnahme haben wir die Möglichkeit Ihnen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung postalisch zukommen zu lassen und melden Sie zur Testung bei einem Abstrichzentrum an.

Geimpfte Personen mit Erkältung dürfen auch ohne vorherige telefonische Anfrage die Praxis betreten (außer bei Symptomen nach Kontakt zu bestätigtem COVID-19 Fall). Wir begrüßen es, wenn Sie dennoch zuvor einen Schnelltest durchführen und uns das Ergebnis direkt am Tresen mitteilen.

  1. Wann sollte bei Erkältungssymptomen eine Testung auf COVID-19 erfolgen?
Eine Testung sollte unabhängig von Impf- bzw. Genesenenstatus erfolgen bei:
  • Schwere respiratorische Symptome ODER
  • Störung des Geruchs- und Geschmackssinns ODER
  • Symptome und enger Kontakt mit bestätigtem COVID-19-Fall (Kontaktperson) ODER
  • Verschlechterung des klinischen Bildes nach anhaltenden akuten respiratorischen Symptomen ODER
  • Akute respiratorische Symptome jeder Schwere Insbesondere bei:
    • Zugehörigkeit zu Risikogruppe ODER
    • Tätigkeit in Pflege, Arztpraxis, Krankenhaus ODER
    • möglicher Exposition, bspw. Veranstaltungen mit unzureichender Einhaltung der AHA+L-Regeln ODER
    • Kontakt zu Personen mit akuter respiratorischer Erkrankung (im Haushalt oder Cluster ungeklärter Ursache UND 7-Tages-Inzidenz > 35/100.000) ODER
    • erfolgtem Kontakt zu vielen Personen ODER
    • weiterhin (prospektiv) engem Kontakt zu vielen Personen oder Risikopatienten

  1. Ich hatte Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall. Was ist jetzt wichtig?
Infektiöses Zeitintervall (Beurteilung des Übertragungsrisikos)
  • Dauer der Inkubationszeit meist maximal 14 Tage (d. h. wer nach 2 Wochen nicht positiv ist, wird es auch nicht mehr)
  • Mittelwert für Inkubationszeit: 5 - 6 Tage
  • infektiöses Zeitintervall (Weiterverbreitung des Virus) beginnt bereits 2 Tage vor Auftreten der ersten Symptome und endet 14 Tage nach Symptombeginn (einschließlich dem Tag des Symptombeginns); bei weitem höchste Infektiosität in der 1. Woche
Definition enger Kontaktpersonen
Die Anordnung weiterer Maßnahmen im Sinne des Infektionsschutzes nach Kontakt zu einem COVID-19-Fall betreffen sog. enge Kontaktpersonen (P. mit erhöhtem Infektionsrisiko). Sie werden durch Vorliegen mindestens einer der folgenden Situationen definiert:
  • Aufenthalt im Nahfeld (< 1,5 m Abstand) > 10 min ohne adquaten Schutz
  • Gespräch (< 1,5 m Abstand) ohne adquaten Schutz unabhngig von Dauer oder direkter Kontakt mit respiratorischem Sekret
  • Aufenthalt im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiser Aerosole fr > 10 min auch wenn adäquater Schutz

Gesundheitsberwachung (Selbstmonitoring)
Durch
alle engen Kontaktpersonen - unabhängig vom Impfstatus - sollte bis zum 14. Tag nach der letzten Exposition ein Selbstmonitoring (Körpertemperatur, Symptome) erfolgen. Ebenso wird das Führen eines Kontakt-Tagebuches gefordert.

Quarantäne
Die Einordnung einer
umgeimpften Person als enge Kontaktperson erfordert unverzüglich die häusliche Absonderung. Für die Dauer und Beendigung gibt es folgende Quarantäne-Optionen:
  1. 10 Tage Quarantäne ohne abschließenden Test
  1. 5 Tage mit PCR-Test bei Probenentnahme frühestens am 5. Tag. Die Entlassung aus der Quarantäne erfolgt erst nach Erhalt des negativen Testergebnisses. Wird bereits vor dem 5. Tag der Quarantäne eine PCR-Testung durchgeführt, so verkürzt ein negatives Testergebnis die Quarantänedauer nicht. Bei Personen, die regelmäßig im Rahmen einer seriellen Teststrategie getestet werden (z.B. Schülerinnen und Schüler), kann der negative Nachweis auch mittels qualitativ hochwertigen Schnelltests erwogen werden (dann als Fremdtestung durch oder unter Aufsicht vor Ort von geschulten Personen)
  1. 7 Tage mit Antigen-Schnelltest bei Probenentnahme frühestens am 7. Tag. Die Entlassung aus der Quarantäne erfolgt erst nach Erhalt des negativen Testergebnisses. Wird bereits vor dem 7. Tag der Quarantäne eine Testung mittels Antigen-Schnelltest durchgeführt, so verkürzt ein negatives Testergebnis die Quarantänedauer nicht (Ausnahme: siehe 2. (in serielle Teststrategie eingebundene Personen))
Umsetzung der Quarantäne (Flyer "Husliche Isolierung bei besttigter COVID-19-Erkrankung" vom RKI)
  • 1. Tag der Quarantäne = Tag nach dem letzten Kontakt zu bestätigtem Fall
  • Quarantäne
  • zeitliche und räumliche Trennung anderer Haushaltsmitglieder von der Kontaktperson; dazu kann Angebot einer Quarantäne außerhalb des Haushalts (z. B. Garten, Ferienwohnung) durch das Gesundheitsamt erwogen werden
Vollständig gegen COVID-19 geimpfte oder genesene Personen sind von Quarantäne-Maßnahmen ausgenommen ABER: sofortige PCR-Testung und Selbstisolation bei Auftreten von Symptomen innerhalb von 14 Tagen nach Kontakt.

  1. Ich benötige einen PCR-Test vor Aufnahme ins Krankenhaus
Dazu vereinbaren Sie einen kurzen Termin für den Abstrich etwa 48 Stunden vor Aufnahme.

  1. Impfzertifikat
Auch mit der Booster-Impfung erhalten Sie wieder ein Impfzertifikat von uns. Das nachträgliche Ausstellen ist dabei ebenso möglich. Patienten, die nicht in unserer Praxis geimpft wurden bringen dazu bitte unbedingt ihren Impfausweis mit.

  1. Kann ich mich auf COVID-19-Antikörper testen lassen? (Bestimmung im Blut)
Prinzipiell ist das jederzeit per Blutentnahme möglich. Es erfolgt jedoch keine Übernahme der Kosten durch die Krankenkassen. Die Leistung muss also vom Patienten selbst bezahlt werden (ca. 20 €).
Antikörper lassen sich nach erfolgter Impfung nachweisen. Jedoch ist es aktuell noch nicht abschließend möglich aus der Höhe der getesteten Antikörper eine zuverlässige Aussage über den Impfschutz oder gar die Notwendigkeit einer Boosterung zu machen.
Die Bestimmung von Antikörpern bei umgeimpften Personen zur Bestätigung oder zum Ausschluss einer bereits durchgemachten COVID-19-Erkrankung ist ebenfalls prinzipiell jederzeit per Blutentnahme möglich. Der Nachweis von Antikörpern allein reicht in diesem Fall jedoch nicht aus, um den Status "Genesen" zu erlangen. Dazu bedarf es eines positiven PCR-Tests zum Zeitpunkt der Infektion.



Dokumente für Impftermin
Die benötigten Dokumente für den Impftermin werden Ihnen per Smartimer zugesandt.

Zur Sicherheit finden Sie diese aber auch hier noch einmal:
mRNA-Impfstoffe (BioNTech/Pfizer, Moderna): Aufklärungsmerkblatt und Anamnese/Einverständnis

Bitte drucken Sie beide Dokumente zu Ihrem Impfstoff aus und bringen Sie sie unterschrieben zusammen mit Ihrem Impfpass zum Termin mit.